Gefäßnotfälle sind potentiell lebensgefährliche Erkrankungen, die umgehend abgeklärt und entsprechend behandelt werden müssen. Unsere Praxis ist zur Erkennung und Einleitung einer adäquaten Behandlung akuter Gefäßnotfälle ausgerichtet.

Um unnötige Zeitverluste zu vermeiden, sollte ein vorheriger telefonischer Kontakt erfolgen, idealerweise mit den zuweisenden Kollegen*innen. Bei einer notwendigen stationären Therapie, nehmen wir persönlich mit dem weiterbehandelnden Krankenhaus Kontakt auf und kümmern uns um eine nahtlose Informationsweitergabe.

Thrombose

Der häufigste die Gefäße betreffende Notfall ist die venöse Thrombose. Eine Venenthrombose kann potentiell zum Tode führen. Insbesondere die Thrombose der tiefen Venen birgt die Gefahr einer Lungenembolie und damit die des Herzversagens. Daher ist die rasche und fachgerechte Diagnostik bei einem Thrombose-Verdacht sehr wichtig. Dies erfolgt vor allem durch ein Kompressionsultraschall und einer farbcodierten Duplexsonographie der Becken-Bein-Venen.

Dabei ist es unerheblich, ob es sich dabei möglicherweise um eine oberflächige oder tiefe Venenthrombose handelt. Die Behandlung der diagnostizierten Thrombosen erfolgt durch unsere Praxis. Wir beraten betroffene Patienten, initiieren und kontrollieren die notwendige Blutverdünnung und Kompressionstherapie.

In seltenen Fällen – vor allem bei dem Verdacht auf eine Lungenembolie – werden die Patienten umgehend in nahegelegene Kliniken verlegt. Falls eine erweiterte Gerinnungsdiagnostik oder eine Thrombose bedingte Intervention an Venen notwendig sein sollte, würden wir diese von unserer Seite aus in die Wege leiten.

Akute Durchblutungsstörung

Wie bei einem Herzinfarkt oder Schlaganfall gehört auch die akute arterielle Durchblutungsstörung der Peripherie so schnell wie möglich behoben. Ansonsten drohen Amputationen oder bleibende Schäden. Eine akute periphere Ischämie betrifft hauptsächlich die Beine.

Aber auch die der Hände oder der Bauchorgane kann betroffen sein. Neben der plötzlich eintretenden Durchblutungsstörung kann auch eine bekannte, chronische Atherosklerose zu akuten Verschlechterungen führen. Wir gewährleisten eine entsprechende und zeitnahe Diagnostik durch uns Gefäßmediziner um bei Bedarf eine stationäre Behandlung ohne Zeit- und Informationsverlust einzuleiten. Wir stehen hierfür mit allen uns umgebenden Kliniken und ihren Mitarbeitern in regelmäßigem Kontakt.

Aneurysma

Ein symptomatisches Aneurysma ist eine lebensbedrohende Krankheitssituation, welche eigentlich durch ein strukturiertes Vorsorgeprogramm vermieden werden soll. Mittlerweile werden ca. 2/3 der Bauchaortenaneurysmen bereits im Vorfeld detektiert, so dass diese unter regelmäßiger Kontrolle rechtzeitig behandelt werden können und damit deutlich seltener platzen.

Dennoch gibt es rasch wachsende Gefäßerweiterungen und weiterhin diejenigen, bei denen ein Aneurysma nicht sorgfältig ausgeschlossen wurde. Daher sind wir bei solchen Problemen selbstverständlich für Sie wie auch für unsere Zuweisern*innen ein richtiger Ansprechpartner.